Es ist schon wahr, die Winter sind auch nicht mehr das, was sie mal waren!

Daher haben wir schon vor 15 Jahren an unseren Liften eine Beschneiungsanlage installiert. Wir haben zuerst mit einer mobilen Maschine angefangen. Es hat sich jedoch bald herausgestellt, dass die Kapazität nicht ausreichte. Aus diesem Grund sind heute insgesamt acht mobile Schneeerzeuger und fünf Lanzen im Einsatz, um eine größtmögliche Schneesicherheit zu gewährleisten.

Hier stehen sie in Reih und Glied und sind zum Einsatz bereit.
Außerdem haben wir noch fünf Lanzen im Einsatz . Sie sind stationär aufgestellt und stehen unten im Talstationbereich. Da sie ohne Ventilator arbeiten sind sie besonderst geräuscharm und kommen daher hier zum Einsatz. 
Dies ist der Düsenstock aus dem das Wasser mit hohem Druck ausgesprüht wird und dann gefriert bis es auf den Boden aufkommt.


Und hier unten haben wir unsere Wasserspeicher für die Beschneiungsanlage. Da wir keinen großen Wasserzulauf haben, mussten wir große Speicher anlegen um in der Beschneiungszeit ausreichend Wasser zur Verfügung zu haben.
Unsere Anlage hat  einen Wasserverbrauch von bis zu 50 Litern/Sekunde und benötigt für die Grundbeschneiung ca. 15000 m2 um unsere Pisten auf 35cm Schneehöhe einzuschneien, dies ist ungefähr das Fassungsvermögen unserer Speicher.

Diese Speicher sind untereinander über ein Rohrleitungssystem verbunden und versorgen vier Hochdruckpumpen mit einer Leistung von insgesamt 180 KW mit dem erforderlichen Wasser. Hier wird ein Druck von bis zu 40 Bar erzeugt und über ein unterirdisches Verrohrung zu unseren Schneeerzeugern geführt.

Und so sieht es dann in Betrieb aus !!

Übrigens, diese ganze Beschneiungstechnik ist auch nur bei Minusgraden einsetzbar, sonst kommt auch hier kein Schnee raus.
Eine Schneegarantie gibt es also nirgends.